Habilitationsstipendien und Rahel-Hirsch-Programm

Habilitationsstipendien ermöglichen promovierten Ärzt/innen und Wissenschaftler/innen der Charité den Abschluß eines Habilitationsprojekts. Das Rahel-Hirsch-Programm fördert Nachwuchs - Wissenschaftlerinnen auf dem Weg zur Berufungsfähigkeit.

Sie befinden sich hier:

Habilitationsstipendien ermöglichen promovierten Ärzt/innen und Wissenschaftler/innen der Charité den Abschluß eines Habilitationsprojekts.

Promovierte Nachwuchs - Wissenschaftlerinnen auf dem Weg zur Berufungsfähigkeit können sich um Förderungen im Rahel-Hirsch-Programm der Charité bewerben, wenn 

  • sie durch Vorleistungen in Wissenschaft und Forschung, möglichst auch in der Lehre, eine gute Grundlage für eine universitäre Weiterqualifizierung nachweisen und
  • bei ihnen eingeschätzt wird, dass mit großer Wahrscheinlichkeit am Ende der Förderperiode* ihre Habilitation oder ihre Berufung auf eine Juniorprofessur erreicht werden kann und
  • wenn ihre Promotion nicht länger als 10 Jahre zurück liegt (Familienzeiten können nach Einzelfallprüfung angerechnet werden).

*Wenn Sie am Anfang Ihrer wissenschaftlichen Laufbahn als Postdoc stehen (z.B. <3 Publikationen als Erst- oder Letztautor(in) veröffentlicht haben) oder aber bereits alle wissenschaftlichen Leistungen erbracht haben, die für eine Habilitation erforderlich sind, ist dies NICHT das richtige Programm für Sie.

Das Habilitationsstipendium I wird ab 2018 einmal jährlich (Stipendienkalender) durch die Kommission für Nachwuchsförderung der Charité ausgeschrieben und vergeben. Details entnehmen Sie bitte dem Merkblatt im INTRAnet der Charité

Das Habilitationsstipendium II kann aus frei verfügbaren Drittmitteln und aus anderen frei verfügbaren Haushaltmitteln der Einrichtung finanziert werden. Details entnehmen Sie bitte dem Merkblatt im INTRAnet der Charité. Ob diese Finanzierungsoption für Sie infrage kommt, besprechen Sie bitte zuerst mit Ihrem Arbeitsgruppenleiter bzw. Ihrer Arbeitsgruppenleiterin.

Warum sind Ausschreibungen und Merkblätter nur in deutscher Sprache verfügbar ?

Ausschreibungen und Merkblätter enthalten eine Vielzahl bindender juristischer Begriffe in deutscher Sprache. Um dem internationalen Charakter von Wissenschaft und Forschung an der Charité gerecht zu werden, bieten wir Ihnen an, Bewerbungen und, falls Sie dazu eingeladen werden, Vorträge, auf Deutsch ODER Englisch zu verfassen bzw. zu halten, je nachdem, womit Sie sich wohler fühlen. Bei Vorträgen bitten wir Sie, Dias und Vortragssprache übereinstimmen zu lassen.

Wir freuen uns auf Ihren Antrag !